Sitzung: Jeden Freitag ab 15 Uhr c. t. online. Falls ihr den Link haben wollt, schreibt uns. Manchmal auch im MAR 0.005 (Jemensch da?). Macht mit!

Opalix 2004

Wie du weißt, haben wir als Freitagsrunde eine Opal-CD erstellt. Wenn du von dieser CD Deinen Rechner startest, kannst du sofort mit Opal arbeiten, ohne irgendetwas installieren zu müssen. Außerdem steht dir ein vollständiges Linux-System zur Verfügung, mit allen Vorteilen, die das mit sich bringt (X-Display exportieren und in der Uni arbeiten, mit OpenOffice arbeiten, CDs brennen und Videos ansehen).

Bitte beachtet die aktuellen Hinweise zu Opalix-Problemen! Probleme in Opalix 2004

Wie komme ich an eine Opalix-CD?

Wenn nicht ganz dringend benötigt, empfehlen wir auf Opalix 2005 zu warten, welches Mitte Oktober 2005 erscheinen wird.

Opalix kaufen

Freitags könnt ihr ab 13:15 Uhr in unserem Raum (FR 5046) CDs für einen Euro kaufen (oder halt immer, wenn jemand da ist). Auf Grund der hohen Nachfrage liegen seit heute auch ein paar CDs im i-cafe, die ihr dort käuflich erwerben könnt.

Opalix-ISO herunterladen und selber brennen

Opalix 2004 kann von unserem Webserver heruntergeladen werden:

Bei der ersten Datei handelt es sich um die ISO-Datei, die Ihr direkt auf CD brennen könnt, die zweite Datei beinhaltet die MD5-Checksumme, die ihr nach dem Herunterladen unbedingt vergleichen solltet und bei der dritten Datei handelt es sich um eine digitale PGP-Signatur, mit der Ihr verifizieren könnt, daß die Datei nicht modifiziert wurde (die Datei wurde mit dem Schlüssel 0x3D68D63A unterschrieben).

Opal für Linux-Distributionen

Wer bereits Linux auf der Festplatte installiert hat, braucht sich natürlich nicht Opalix zu besorgen. Um nicht selbst kompilieren zu müssen, gibt es fertige Pakete für Linux.

Speichern von Opal-Programmen

Alle Daten, die nicht besonders gesichert werden (ebenso alle Programmeinstellungen), gehen beim Neustart deines Rechners verloren! Daher musst Du zum dauerhaften Speichern der Programme einige Maßnahmen treffen:

Folgende Möglichkeiten bieten sich an:

  1. Du kannst ein dauerhaftes Verzeichnis anlegen (2. großes Symbol unten Links -> Konfiguration -> Permanentes KNOPPIX-Heimverzeichnis einrichten). Das ist die einfachste Möglichkeit, Dein komplettes Home-Verzeichnis ist dann dauerhaft gespeichert.
  2. Wenn du eine FAT-Festplatte (oder Partition) hast (kein NTFS!), kannst du diese Festplatte durch Klick auf das entspr. Symbol auf deinem Desktop einbinden. Klicke mit der rechten Maustaste auf das Laufwerks-Symbol und wähle 'Lese-/Schreibmodus ändern'. Auf dieser Festplatte kannst du jetzt deine Opal-Dateien dauerhaft speichern.
  3. Der Captive NTFS-Installer (Knoppix-Menü - Utitilities) kann auch NTFS-Partitionen sicher beschreiben, wenn auf dem Rechner ein funktionsfähiges Windows installiert ist. Dies scheint aber mit Windows 2000 nicht so gut zu funktionieren (siehe Bugs unten).
  4. Du kannst eine Diskette einlegen und darauf deine Opal-Dateien speichern.
  5. USB-Sticks funktionieren natürlich auch.
  6. Wenn du deinen Internetzugang bereits konfiguriert hast, kannst du dir die Knoppix-Dateien auch per E-Mail selbst zuschicken oder mit scp in die Uni transferieren.


Fehler und Bugs

allgemein

...passieren jedem mal und wir hoffen, dass es auf dieser CD nicht allzuviele davon gibt. Sollten sich trotzdem welche einschleichen, sucht mal bei den obigen Doku-Quellen und schreibt ansonsten eine Mail an opalix@freitagsrunde.org. Wenn Du dir noch nicht ganz sicher bist, dass es wirklich ein Fehler ist, schreibe zunächst in die Newsgroup news://bln.announce.tub.cs.studium, da kann Dir schneller geholfen werden.

Nicht direkt ein Fehler, aber eine Einschränkung ist, dass das in Opalix verwendete Opal keine Grafik-Ausgabe bietet. In Info1 soll dieses Jahr auch eine Aufgabe mit einem grafischen Interface programmiert werden. Hierzu müsst ihr leider in der Uni arbeiten oder ein Linux auf der Festplatte installieren und Opal dort einspielen.

bekannte Fehler

Hardware

Prinzipielles: Die meisten Fehler bei der Hardware-Erkennung oder Initialisierung werden Knoppix-Fehler sein. Solche Fehler werden wir vermutlich nicht beheben können, da sie ihre Ursache im Linux-Kernel oder Knoppix-Scripten haben werden. Wer parallel eine Knoppix-Version (am besten 3.6) zu Hause hat, könnte damit mal testen und berichten, ob Knoppix das gleiche Problem hat.

  • Auf einem Dell Latitude P3-500 MHz wird der initiale Startbildschirm nicht richtig angezeigt (kein Freitagsrundenbild). Auch das wechselbare CD-ROM macht Probleme, Opalix hängt sich bei CD-Erkennung (looking for CDROM in /dev/hdc) auf. Dies ist unabhängig vom verwendeten Kernel. --Felix 16:06, 23. Okt 2004 (CEST)
  • Auf einem P3-666 MHz gibt es einen Kernel-Oops bei Autokonfiguration des Soundkarten-Treibers unter Kernel 2.4. Mit Kernel 2.6 ist aber alles in Ordnung. --Felix 16:06, 23. Okt 2004 (CEST)
  • Auf einigen Laptops (z. B. Toshiba Satellite 2410) gibt haufenweise insmod Fehler unter dem Kernel 2.4. Dies ist ein Fehler in den Knoppix init-Skripten, der durch Verwenden des Kernels 2.6 verschwindet. --BjörnB 22:57, 26. Okt 2004 (CEST)
  • Beim Starten von Opalix unter VMWare 4.0 mit dem Kernel 2.6 (Standard-Bootoption) gibt es eine Kernel-Panic, mit dem Kernel 2.4 tritt dies nicht auf. Umgehung des Problems: Beim Starten von Opalix als Bootparameter "knoppix24" angeben. --Thomas 15:10, 4. Nov 2004 (CET)

Software

  • Captive NTFS-Installer funktioniert mit Windows 2000 SP4-Dateien (deutsch) scheinbar nicht. Ich habe es nicht geschafft, dass er meine Windows-NTFS-Dateien erkennt, obwohl ich diese sogar nach /var/lib/captive kopiert habe. --Felix 16:06, 23. Okt 2004 (CEST)

Opal Compilation System

  • Es besteht offensichtlich ein Problem im verwendeten Opal Compilation System (OCS) 2.3i beim Kompilieren, wenn Opal-Programme über mehr als einer Signatur verfügen. Nähere Informationen in folgenden Newsgroup-Postings: [1] und [2]. Da dies ein Fehler in Opal, bzw. ld (ein Programm zum Linken von Objekt-Dateien) ist, können wir leider dagegen erstmal nichts tun. --Thomas 15:10, 4. Nov 2004 (CET)
  • Anmerkung: Der Fehler besteht im Übrigen schon mindestens seit Version 2.3g (über ein Jahr alt) im OCS und wurde bis jetzt nicht entfernt bzw. entdeckt. Da können wir leider auch nichts machen. Beim Bearbeiten der (meisten) Info1 Hausaufgaben sollte dies jedoch keine Probleme machen, da der Fehler erst bei komplexeren Konstrukten auftritt. --BjörnB 08:59, 8. Nov 2004 (CET)

alte Versionen

Opalix 2003 ist unsere erste Opalix-Version gewesen. Wegen Problemen mit PS2-Mäusen nur noch von historischem Interesse. Wir empfehlen dringend, auf Opalix 2004 zurückzugreifen sobald es da ist.

Technische Details

Opalix remastern

Eine kurze Anleitung mit den nötigen Schritten, um eine neue Opalix Version herzustellen, findet ihr unter Opalix erstellen.

Entfernte Pakete

Um Platz für Opal zu schaffen musten folgende Pakete von der Opalix CD weichen:

  • scribus
  • nessus
    • nessusd
    • statnessus-knoppix
    • libnasl2
    • nessus-plugins
  • kstars + -data
  • Alle KDE-Übersetzungen bis auf Deutsch. (kde-i18n-*)
  • mysql-server
  • gaim
  • frozen-bubble + -data
  • gcj
    • libgcj
    • libgcj-dev

Verwendeter Kernel

Opalix 2004 bootet per default mit dem 2.6 Kernel. Falls ihr Probleme habt und den Kernel 2.4 verwenden wollt, müsst ihr im Bootprompt knoppix eingeben.

Weblinks

Gute Informationen zu Knoppix finden sich z.B. unter http://www.knoppix.net (einiges davon allerdings auf Englisch). Speziell zum "Remastering" (Ändern der Knoppix-Konfiguration) ist das deutsche Knoppix Remastering Howto sehr interessant.