Opal

Opal.jpg

Opal ist eine funktionale Programmiersprache, die Euch (unter anderem) in MPGI 1 begegnen wird. Sie wurde an der TU Berlin von Prof. Pepper entwickelt. Die Freitagsrunde bietet euch mehrere Ressourcen rund um das Thema Opal.

Inhaltsverzeichnis

Opal FAQ

In der Opal FAQ findet Ihr häufige Probleme, die bei der Benutzung von Opal aufreten, einschließlich ihrer Lösungen.

Opalix

Wir haben für euch auch eine Linux-Distribution erstellt, bei der das lauffähige Opal gleich dabei ist. Ihr müsst also nichts installieren, einfach das Image auf einen USB-Stick schreiben und davon booten. Opalix ist dann persistent auf den Stick installiert, das heißt, dass ihr mit Opalix arbeiten könnt, als würdet ihr ganz normal von eurer Festplatte starten. Ihr könnt Programme installieren und Dokumente speichern.

Im Raum der Kultfrunde (MAR 0.005) könnt ihr euch das Image auf einen USB-Stick laden (der sollte mindestens zwei GB Speicher haben, da das Image etwas 1,1GB groß ist). Der Stick wird vollständig überschrieben, da ein völlig anderes Dateisystem genutzt wird, der Stick sollte also leer sein oder keine wichtigen Daten enthalten.

Opalix-ISO 2013

Opal für Linux/Unix

Wenn Ihr nicht Opalix benutzen möchtet, könnt ihr fertige Opal-Pakete für verschiedene Linux-Distributionen herunterladen oder aus Quellen kompilieren.

Seit Version 2.4 wird auch MacOS X unterstützt.

Opal Syntax-Highlighting

Eine Liste der Editoren, die Syntax-Highlighting für Opal unterstützen.

Lehrveranstaltungen mit Opal

Weblinks

Mehr Informationen zu Opal und OCS findet Ihr hier:

Die 10 Opalismen:

opal-examples:

Bibliotheca Opalica

Fragen/Probleme

Bei Fragen/Problemen rund um Opal/Opalix könnt ihr euch an opalix@freitagsrunde.org wenden.