Geschichte der Freitagsrunde

Über Entstehung und Aufstieg der Freitagsrunde...

Graue Urzeit (vor 2002)

Noch bevor die Fakultät IV der TU Berlin gegründet würde, gab es getrennte Fachbereiche für Informatik und Elektrotechnik. An beiden Fachbereichen gab es rege studentische Gruppen, die sich für die Belange der Studierenden einsetzten. In der Informatik gab es z.B. die Informatik-Ini und zeitweise andere Gruppierungen wie "segmentation violation" und eine sog. "Offene Liste" (1997-1998) als Nachfolger, in der Elektrotechnik die ET-Ini.

Aus dieser Epoche ist nur wenig bekannt, da die meisten Internetseiten (so es sie denn überhaupt gab) nicht mehr existieren. Die Informatik-Ini existierte jedenfalls mindestens schon seit den frühen 90ern, vertrat mehr oder weniger radikal studentische Interessen und sorgte für starkes studentisches Engagement bei der Einführungswoche für Erstsemester. In der Spätzeit vertrat die Ini sehr deutlich linksradikale Positionen, es kamen wenig neue Studenten nach. Kurzzeitig gewann dann die neu gegründete "Offene Liste" sogar beide studentische Sitze im Fachbereichsrat, hatte aber keinen Nachwuchs und löste sich daher bald wieder auf, so dass die Ini bei den nächsten Wahlen wieder bei Plätze bekam.


Der Urknall (Oktober 2002)

Im Sommer 2002 beschloss der Fakultätsrat, das bislang kostenlose Druckkontingent für Studenten (150 Seiten pro Monat) zu streichen, um Kosten zu sparen. In der entscheidenden Abstimmung fehlten die studentischen Vertreter der Informatik-Ini, weil die wenigen verbliebenen Aktiven überlastet waren und ohnehin die Meinung vertraten, dass universitäre Gremien mit professoraler Mehrheit eine Scheindemokratie seien, die man nicht durch eigene Anwesenheit legitimieren sollte. So kam es, dass dieser Antrag ohne Gegenstimmen beschlossen wurde.

Am Semesteranfang des WS 2002/2003 bemerkten immer mehr Studenten, dass kostenloses Drucken doch eigentlich eine feine Sache war und es regte sich Widerstand, zunächst im Usenet unter bln.announce.tub.cs.d. Schnell kam die Frage auf, was man dagegen tun könnte bzw. was man allgemein als Student an der Uni beeinflussen kann.

Schließlich organisierten einige WMs, darunter Gunnar Schröter und Roman Leshchinskiy, am Freitag, den 25.10.2002, eine kleine Info-Veranstaltung im FR 6010. Es kamen so ca. 40-50 Studis, ein paar WMs und auch ein Vertreter der Informatik-Ini.

Aufstieg und Etablierung (2003-2005)

  • StuPO
  • Erfahrung sammeln
  • Raum bekommen

Studentische Alleinvertretung (ab 2005)

  • Wahlen 2005 - beide Sitze
  • Wahlen 2007 - beide Sitze gegen 4 Inis

TODO

http://groups.google.de/group/bln.announce.tub.cs.d/browse_thread/thread/7eeb35c1dff1b23b